IZG » Veranstaltungen

IZG-Sommerprogramm 2018

Ab sofort steht das Sommerprogramm des IZG mit vielen spannenden Vorträgen und praxisorientierten Hands-On-Workshops zum Download bereit.

Sie finden darin z. B. Workshops zum Umgang mit frei zugänglichen Geodaten bzw. Satellitendaten und Vorträge dazu, wie Geodaten im Schulunterricht eingesetzt, wie Geländemodelle für die Archäologie automatisiert ausgewertet und zur Erkundung urbaner Landschaften eingesetzt werden können.

anzeigen

Tag
Zeit
Ort
Art der Veranstaltung
Referent
Thema
 
Di. 17.04.2018
14.15-15.45 Uhr
NA 3/99
Vortrag
Dr. Jan Brus, Assistant Professor (Palacky University Olomouc, CZ)
Role of uncertainty and spatial data quality in environmental studies
 
Abstract
Geographic data describe the real world from different points of view and indicate direct or indirect reference to the geographical location. They are constantly shared, interchanged and used for other purposes than purposes which they were primarily created for. Information about the quality of spatial data are necessary for the selection and correct use of the data. When working with spatial data there in fact exist only definitions of perfect data. In real situation there is no data which can be described as perfect. This statement is valid in any science, and cartography is no exception. However, the imperfection of data and its effects on all processes in GIScience had not been in the centre of interest until recent years. In the last few years all specialist working with spatial data started to accept this imperfection as inherent part of this data. Error, inaccuracy, and imprecision started to be one of the many parameters which have decisive influence on the data quality. Understanding error inherent in spatial data is fundamental to ensuring that any modelling or spatial analysis performed using those datasets meets a desired requirement. The talk will be focused on ways how to utilize visualisation techniques for uncertainty and spatial data quality expression. Several key studies using visualization as a final and effective tool how to present the quality of crowdsourced geodata to end users will be presented.
Fr. 01.06.2018
9.00-12.00 Uhr
NA 7/129
Hands-on-Workshop
Gohar Ghazaryan (Zentrum für Fernerkundung der Landoberfläche (ZFL), Uni Bonn)
Google Earth Engine
 
Max. 20 TN
Anmeldungen bitte bis zum 31.05.2018 per Email an: matthias.meyer@rub.de

Abstract
The main aim of the workshop is to explore what Google Earth Engine (GEE) can do and how to use it. For the workshop, we will not need any specific software as we will use the cloud-based platform.
All participants need to have an activated account, the registration is possible with the following link (https://signup.earthengine.google.com/#). Usually, it takes around one week to have an activated account.
Some of the topics that will be covered during the workshop are:
1.Get familiar with GEE APIs
2.Get familiar with basic JavaScript syntax
3.Get familiar with Javascript code editor and EE objects
4.Filtering image collections (MODIS, Landsat, Sentinel -2 and Sentinel-1), mapping functions over a collection, reducers
5.Exporting images and arrays as a csv
6.Advanced examples
Fr. 08.06.2018
10.00-13.00 Uhr
FNO 02/74
Hands-on-Workshop
Sebastian Jeworutzki (Methodenzentrum)
Geodatenanalyse mit R
 
Max. 20 TN
Anmeldung unter: https://methodenzentrum.ruhr-uni-bochum.de/veranstaltungen/methoden/geodatenanalyse-mit-r/

Abstract
Die Georeferenzierung von sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Mikrodaten eröffnet neue Analysepotenziale für die quantitative empirische Sozialforschung. Die bessere Verfügbarkeit von räumlichen Daten bietet die zudem erweiterte Möglichkeiten Einflüsse von räumlichen Kontexten zu untersuchen. Für räumliche statistische Analysen ist die Statistiksoftware R besonders gut geeignet, da sie sowohl umfangreiche Möglichkeiten zur Analyse komplexer Stichproben, als auch zur Verarbeitung, Analyse und Darstellung von Geodaten bietet. Im Rahmen des Workshops wird der Umgang mit raumbezogenen Daten in R einführend behandelt und insbesondere die graphische Darstellung raumbezogener Daten berücksichtigt.
Fr. 15.06.2018
9.00-12.00 Uhr
NA 7/129
Hands-on-Workshop
Dr. Dennis Edler (AG Geomatik, Geographisches Institut der RUB)
Open Geodata: Aktuelle Zugangsmöglichkeiten zu freien Geodaten
in Kooperation mit der DGFK-Sektion Rhein-Ruhr
Max. 20 TN
Anmeldungen bitte bis zum 31.05.2018 per Email an: anna.ratmer@rub.de

Abstract
Interdisziplinäre Fragestellungen erhöhen den Bedarf an digitalen Daten mit Raumbezug. Sowohl die amtliche Vermessungsverwaltung als auch Communities freiwilliger Mapper stellen immer mehr Daten für die freie Nutzung zur Verfügung. Diese Geobasis- und Fachdaten eignen sich für zahlreiche Fragestellungen mit fächerübergreifender Ausrichtung. Ziel dieses Workshops ist es, diese Datenzugänge kennenzulernen sowie Daten in das freie und quelloffene Geographischen Informationssystem QGIS einzuladen. Mit ausgewählten Beispielen werden einfache Übungen zum Geodatenmanagement sowie zur Analyse durchgeführt.

Der Workshop erfordert keine Voraussetzungen und eignet sich für Interessierte aller Fachrichtungen. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.
Mi. 20.06.2018
14.15-15.45 Uhr
NB 2/99
Vortrag
Tomas Pour, Ph.D. candidate (Palacky University Olomouc, CZ)
Airborne Thermal Remote Sensing - Case study of Olomouc, Czech Republic
in Kooperation mit der DGFK-Sektion Rhein-Ruhr

Abstract
Low altitude thermal remote sensing might be a tool of the future in terms of evaluating inner urban structure and its effect on micro-climate. In the presentation, I would like to summarize the topic of airborne thermal-infrared remote sensing, pinpoint recent valuable advancements and current state of art in our field. I would also like to discuss current challenges such as technological processing or the very core of thermal-infrared remote sensing. The whole process of creation of the thermal/temperature mosaic will be described on our case study for the city of Olomouc, Czech Republic.
Fr. 22.06.2018
9.00 – 12.00 Uhr
NA 01/99
Vortragsveranstaltung
"PFGK 2018 Reloaded - Bochumer Beiträge zur Kartographie und Fernerkundung"
in Kooperation mit der DGFK-Sektion Rhein-Ruhr

Beitrag 1:
"Unsichtbares sichtbar machen und erhalten - Methoden zur automatisierten Auswertung von Geländemodellen in der Archäologie"
M. Fabian Meyer, Ingo Pfeffer und Carsten Jürgens

Abstract:
LiDAR-basierte Geländemodelle ermöglichen es Archäologen seit ca. 15 Jahren, bislang unsichtbare Reliefanomalien, Bodendenkmäler und längst vergangene Landschaften zuverlässiger als je zuvor zu entdecken. Mit der flächendeckenden Verfügbarkeit der Geländemodelle steht aber auch das Problem der automatisierten Auswertung im Raum. Der Vortrag verdeutlicht diese Problematik und zeigt Ansätze zur Lösung sowie erste Ergebnisse.

Beitrag 2:
Ableitung von 3-D Modellen aus Daten des High Definition Earth Viewing-Experiments (ISS) -Anwendungen für den Schulunterricht-
J. Schultz, H. Hodam, C. Lindner, A. Ortwein, F. Selg, C. Jürgens, A. Rienow

Beitrag 3:
Sentinel-Daten für digitale und interaktive Anwendungen im Schulunterricht
C. Lindner, H. Hodam, J. Schultz, A. Ortwein, F. Selg, C. Jürgens, A. Rienow.

Beitrag 4:
Ein Workflow zur Konstruktion einer interaktiven kartographischen VR-Umgebung zur Erkundung urbaner Landschaften
Dennis Edler, Adalbert Husar, Julian Keil, Mark Vetter, Frank Dickmann
Fr. 29.06.2018
9.00-12.00 Uhr
NA 7/129
Hands-on-Workshop
Henryk Hodam (AG Geomatik, Geographisches Institut der RUB)
Verfügbarkeit und Bearbeitung von freien Satellitendaten der ESA-Sentinel Missionen
 
Max. 20 TN
Anmeldungen bitte bis zum 27.06.2018 per Email an: matthias.meyer@rub.de

Abstract
Der Start der ersten Satelliten der ESA Sentinel Flotte bedeutet einen großen Fortschritt im Bezug auf die Qualität und vor allem den Umfang von verfügbaren Erdbeobachtungsdaten. Das begleitende Copernicus Programm ermöglicht zudem freien Zugang zu diesen Daten und stellt darüber hinaus Toolboxen für deren Bearbeitung kostenlos bereit.
Das Zusammenspiel aus kostenlosen Daten und frei verfügbarer Software senkt auch die Hemmschwelle für einen „Erstkontakt“ mit den Möglichkeiten von satellitengestützer Fernerkundung. Und so soll der Workshop neben einem Überblick über die europäischen Sentinel Missionen und die Verfügbarkeit von Daten vor allem „hands on“ erste Einblicke in die Hintergründe und Möglichkeiten der Arbeit mit Satellitendaten bieten. Dabei kommen hauptsächlich Sentinel-2 Szenen zum Einsatz, deren mittel- bis hochaufgelöste Bilder für diverse raumbezogene Anwendungsfelder verschiedener Fachrichtungen von Interesse sind.
Für die Bearbeitung soll ausschließlich frei verfügbare Software benutzt werden, für die keinerlei Vorkenntnisse erforderlich sind.
Fr. 06.07.2018
10.15-11.15 Uhr
NA 7/129
Hands-on-Workshop
Dr. Andreas Rienow (AG Geomatik, Geographisches Institut der RUB)
Die Copernicus Thematic Exploitation Platforms (TEPs) der ESA
 
Max. 20 TN
Anmeldungen bitte bis zum 04.07.2018 per Email an: matthias.meyer@rub.de

Abstract
Der Workshop wird sich mit der satellitengestützten Erdbeobachtung im 21. Jahrhundert beschäftigen und in diesem Zusammenhang Anwendung von Big Data und Cloud Computing zur Beantwortung umwelt- und gesellschaftsrelevanter Fragestellungen thematisieren.
Die satellitengestützte Fernerkundung erlebt zurzeit eine revolutionäre Entwicklung, die, angetrieben durch technologische Fortschritte und Großmissionen, in der Forschung neue Methoden, Produkte und Erkenntnisse entstehen lassen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Thematic Exploitation Platforms der ESA eingeführt und sich entsprechend mit Themen der Ernährungssicherung, Forstmonitoring, Küstenschutz, Hydrologie, urbane Räume, Polarregionen und Geohazards beschäftigen.
23.-25.07.2018
9.00-17.00 Uhr
NA 7/129
Weiterbildung (in Kooperation mit der Akademie der RUB)
Dr. Dennis Edler (AG Geomatik, Geographisches Institut der RUB)
Prozessautomatisierte Geodatenanalyse und Visualisierung mit ArcGIS und QGIS
4-20 TN
Kosten: Firmen 600 €, Öff. Dienst & RUB-Bedienstete 480 €, Studierende 200 €
Anmeldungen bitte bis zum 15.07.2018 per Email an: patricia.luebke@akademie.rub.de

Abstract:
Kompetenzen zur Verkettung und Automatisierung von Analyse-Tools in der Verarbeitung von Geodaten werden immer gefragter. Gängige Geographische Informationssysteme, wie ArcGIS und QGIS, bieten verschiedenste Möglichkeiten, um über nutzerfreundliche Oberflächen Workflows und Modelle abzubilden, zu verknüpfen und zu automatisieren. Dieses 3-tägige Modul stellt die aktuellen Möglichkeiten in ArcGIS und QGIS vor. Zudem werden aktuelle Methoden zur interaktiven web-kartographischen Ergebnispräsentation vorgestellt.

Voraussetzungen: Erfahrung im Umgang mit ESRI ArcGIS

Programm
• Die Bedienung des Open Source GIS QGIS
• Beschaffungsverfahren von freien Daten (Open Data)
• Entwicklung von Analyseworkflows, bspw. zur Standortplanung
• Ansätze der Prozessautomatisierung mit dem ArcGIS Model Builder
• Ansätze der Prozessautomatisierung mit der graphischen Modellierung in QGIS
• Stärken- und Schwächenanalyse kennengelernter Prozessautomatisierungswerkzeuge
• Workflows zur kartographischen Ergebnispräsentation mit Open Source GIS, u.a. Erstellung interaktiver Karten mit dem Plug-in qgis2web
• barrierefreie Auf- bzw. Nachbereitung von Karten (bspw. Farbanpassungen für Menschen mit Rot-Grün-Sehschwäche)
• kartographische Ergebnispräsentation mit der JavaScript-Bibliothek leaflet.js und dem freien Geodatenformat GeoJSON

GIS-DAY am 08.02.2018 von 10 - 16 Uhr in SSC 2/119

anzeigen

Am 8.2.18 fand der 1. GIS-DAY RUB von 10-16 Uhr auf dem Campus im Raum SSC 2/119 statt, an dem sich interessierte Fachdisziplinen über die Möglichkeiten raumbezogener Analysen informieren konnten.

Den Teilnehmern bot sich ein breites fachliches Spektrum an Vorträgen, die anschauliche Einblicke in die Vielseitigkeit der Anwendungsfelder für GIS ermöglichten.

Die Präsentationen stehen für Interessierte in dem Ordner GIS-Day_No1 zum herunterladen bereit.

Zeit Thema Redner Fachgebiet
10.15 - 10.30 Begrüßung der Teilnehmer*innen Prof. Dr. Carsten Jürgens Geo-Fernerkundung/Erdbeobachtung & Leitung des IZG
10.30 - 10.45 GIS-Anwendungsbeispiele in der Geographie Dr. Andreas P. Redecker Geomatik
10.45 - 10.50 Diskussion
10.50 - 11.05 Zur Nutzung von Geoinformationen in der hydrologischen Modellierung und der Wasserbewirtschaftung Prof. Dr. Andreas Schumann Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik
11.05 - 11.10 Diskussion
11.10 - 11.25 Geographien Europas am Ende der Frühen Neuzeit. Techniken der Herstellung Dr. Muriel González Athenas Geschichte der Frühen Neuzeit & Geschlechtergeschichte
11.25 - 11.30 Diskussion
11.30 - 11.45 Mythos Quartier!? Eine GIS-gestützte Analyse individueller Lebenswelten von Jugendlichen in der Stadt Mülheim an der Ruhr Prof. Dr. Andreas Farwick Mobilität und Demographischer Wandel
11.45 - 11.50 Diskussion
11.50 - 12.05 Konstruktion von SGB II - Dichten zur Verwendung als Raumindikator bei der Erstellung eines Sozialindex für Schulen Prof. Dr. Jörg-Peter Schräpler Sozialwissenschaftliche Datenanalyse
12.05 - 12.10 Diskussion
12.10 - 13.15 Mittagspause
13.15 - 13.30 Exploring the Spatial patterns of Heat Vulnerability in Santiago de Chile Dr. Luis Inostroza Geographisches Institut
13.30 - 13.35 Diskussion
13.35 - 13.50 GIS-Ausbildung in der Hydrogeologie Dr. Andre Banning, M.Sc. Sascha Frank Angewandte Geologie
13.50 - 13.55 Diskussion
13.55 - 14.10 Segregation und Bildungsteilhabe in NRW Sebastian Jeworutzki Sozialwissenschaftliche Datenanalyse
14.10 - 14.15 Diskussion
14.15 - 14.30 RWI-GEO: Datenangebot des Forschungsdatenzentrums Ruhr am RWI Dr. Sandra Schaffner Leiterin des Forschungsdaten-zentrums Ruhr am RWI
14.30 - 14.35 Diskussion
14.35 - 15.30 World Cafe & offene Gespräche zum fachlichen Austausch